ullabenninghoven
 
  aktuell
  Choreographie
  TanzOrtNord
  Flamenco
  Tanz-Fotoanimation
  Galerie
  Ulla Benninghoven
  Presse
  => Soufflé 2014
  => Kleider einer Reise 2011
  => Zar und Zimmermann 2011
  => Fantasía espanola 2011
  => Wenn der Tod tanzt 2011
  => Das Feuerwerk 2011
  => La guitarra espanola 2009
  => finnisch! 2009
  => anziehend! 2009
  => Fantasía flamenca 2009
  => Der Bettelstudent 2009
  => Flamenco pasión 2008
  => Bloots een Viddelstünn 2007
  => Das Antlitz im Boden 2006
  Kontakt
  Home
La guitarra espanola 2009
Spanisches Temperament begeisterte
VON LUTZ GALLINAT

BAD SCHWARTAU - Dass auch die vermeintlich kühlen Norddeutschen sich für das spanische Temperament begeistern können, bewies Christian Füllgraffs mitreißende Soiree „La guitarra espanola" - „Musica para la guitarra flamenca y classica" im Museum der Stadt Bad Schwartau, präsentiert von der „Ostseepraxisklinik".
Der gebürtige Bad Schwartauer Christian Füllgraff (Köln) bot zauberhafte Stücke spanischer Komponisten wie von Isaac Albeniz (1860-1909), Enrique Granados (1867-1916), beide herausragende Vertreter der neuen katalanischen Musik, und ei¬ne Vertonung aus dem Gedichtband „Romancero gitano" (1928, dt.1953) des spanischen Lyrikers und Dramatikers Federico Garcia Lorca (1898-1936), einer poetischen Vision der Zigeunerwelt mit ihrer wilden Leidenschaft. Er beherrschte das Flamencogitarrenspiel und das der klassischen spanischen Gitarre meisterhaft und gestaltete die Stimmungen und vielen Facetten und Nuancen der rassigen Gitarrenmusik, teils melancholisch, meditativ und besinnlich, teils fröhlich und feurig. Er wurde einfühlsam, virtuos und brillant von Thorsten Jahnke (Rostock) begleitet, der ausdrucksvoll und beherzt die Texte sang.
Ein Höhepunkt war der Flamencotanz von Ulla Benninghoven (Lübeck), die mit spanischer Grandezza und Stolz diesen stark rhythmisierten und ritualisierten Tanz bot. Leidenschaftlich gestaltete die Künstlerin die Solotänze, unter anderem Rumbas und Tangos, einen traditionellen spanischen Flamencotanz, wobei sie den Takt dazu mit den Füßen stampfte oder mit den Händen schlug und so eine Art Kastagnettenwirbel erzeugte.
Eigenheiten aus der Musik der Roma, arabische, indische und spaniolisch-synagogale Elemente trugen zu den verschiedenen Formstrukturen dieser andalusischen Folklore bei. Besungen wurden Liebe und Tod, Schuld und Sühne.
Alle Akteure wurden mit lang anhaltendem Beifall bedacht, für den sie sich mit zwei Zugaben bedankten.
Lübecker Nachrichten 16.12.2009
 
  6.7.2018
Ausstellungseröffnung Nolde
Museumskirche St. Katharinen Lübeck

15.8.2018
Premiere: Cirqles II "Zeit"
Kulturwerft Gollan Lübeck

24.8.2018
flamenco!
Theater Combinale Lübeck
 
Facebook Like-Button